zurück      Cargo SEAL Home
LCL ERKLÄRUNG .:.
Unsere eigenen Sammelcontainer aus Hong Kong und Shanghai bieten Ihnen eine einfache und schnelle Möglichkeit, auch kleine Warenmengen problemlos zu importieren. 
Unser kompletter Haus – Haus Service, der auch alle Zollformalitäten beinhaltet, macht auch für Import- unerfahrene den Transport kinderleicht.

Für die Abwicklung Ihrer Geschäfte in China empfehlen wir Ihnen unbedingt auf Basis FOB einzukaufen. Ihr
Lieferant trägt dann die Kosten von Fabrik bis zum Ladehafen und die Verladekosten. Ihre Kostenstelle beginnt
dann mit der Seefracht und beinhaltet alle weiteren Punkte bis zur Auslieferung. Durch den Einkauf auf FOB Basis können wir gemeinsam den Seeweg kontrollieren, legen alle Kosten im Vorfelde präzise fest und garantieren eine schnelle Abwicklung. 

Bei CIF Geschäften, wo der Transportweg von Ihrem Lieferanten kontrolliert wird, kommt es sehr oft zu unlieb-
samen Verzögerungen und, was deutlich problematischer ist,  zu nicht vorkalkulierten finanziellen Belastungen
im Ankunftshafen. Leider müssen wir fast täglich feststellen, das vermeintlich CIF eingekaufte Ware von extrem
hohen Kosten bei der Einfuhr begleitet ist. Diese Kosten übertreffen nicht selten die gesamten Frachtkosten.

Grundsätzlich möchte wir Ihnen nachfolgend eine kurze Verständniserklärung für die Kalkulation von LCL
(Sammelgut) Sendungen geben. Sie können da sehr einfach selber die Kosten nachvollziehen.

Die Abrechnung der Seefracht erfolgt auf der Basis Cbm oder Tonne, je nachdem was überwiegt, Volumen oder Gewicht. Beispiel: Hat eine Ware ein Volumen von 6 Cbm und wiegt nur 1 Tonne, erfolgt die Berechnung auf Volumenbasis, also 6 Cbm á beispielsweise USD 40,-- Seefrachtrate = USD 240,--.

Im Ankunftshafen wird Hafen- / Umfuhr- / Sicherheits- / Entladungsgebühr und die Verzollung fällig. Dieses
geschieht nach festen Sätzen. LCL- und Kaiumschlagsgebühren decken Hafengebühren, Umfuhr und Entladung
ab. Auch hier ist entscheidend, wie das Verhältnis Volumen zu Gewicht ist. In der Berechnung wird der jeweils
höhere Satz veranschlagt. Unterschreitet einen Lieferung die Minimumgebühren, so werden die Minimumgebühren berechnet. Minimum wäre dann eine Tonne. 

Beispiel: Die LCL Gebühr beträgt je CBM € 15,--, je Tonne € 30,--.
Hat eine Sendung ein Volumen von 6 Cbm und wiegt 2 Tonnen, wird die Berechnung auf Volumen durchgeführt:
6 x € 15,-- = € 80,00.

Für die Kaiumschlagsgebühr gilt das Gleiche:
Hier ist das Verhältnis 1:6 / per Tonne € 51,00 und per Cbm € 8,50.
Bei der Beispielsendung wäre dann die Tonne der Rechnungsmaßstab, da höher in der Summe:
2 Tonnen á € 51,-- = € 102,--. Die 6 Cbm würden nur 6 x € 8,50 = € 51,-- ergeben.
Also generell immer die höhere Summe kommt zur Abrechnung.

Die ISPS ist eine Sicherheitsgebühr. Sie beträgt € 2,75 je Tonne oder Cbm, wobei wieder die höhere Einheit zur Berechnung kommt.

Die Verzollungskosten beinhalten 2 Zolltarifnummern. Haben Sie viele verschiedene Artikel, die auch separat beim
Zoll deklariert werden müssen, berechnen wir für jede weitere Zolltarifnummer dann zusätzlich € 4,50. Die bei der Verzollung fällig werdenden Abgaben, wie Zoll und Einfuhrumsatzsteuer sind nicht in den Verzollungskosten enthalten. Diese belasten wir Ihnen nach Auslage. In den Nachlaufkosten sind dann alle Kosten für die Zustellung enthalten.

Gerne unterbreiten wir Ihnen für Ihre LCL Sendung präzise Kalkulationen.
Hierzu benötigen wir von Ihnen die folgenden Angaben:

- Abgangshafen in China
- Zahl, Gewicht und Vermassung der Kartons
- Art der Ware
- Empfangsadresse in Deutschland / EU
- Datum der beabsichtigten Verschiffung